Einführung in die Heraldik

Dr. Marco Brösch
Übung
Freitag: 10-12
Raum: C 3
Präsenzveranstaltung

Obwohl die Heraldik zu den eher ‚kleineren‘ Hilfswissenschaften zählt, begegnen uns Wappen überall im Alltag, so z. B. an Portalen, in Fenstern, auf Grabmälern oder in Urkunden, Handschriften und Drucken. Entstanden im 12. Jahrhundert aus der Bemalung von Kampf-schilden für Mitglieder des hohen Adels wurden sie rasch zu einer der wichtigsten Ausdrucksformen der ritterlich-höfischen Kultur des Mittelalters. Ab dem 13. Jahrhundert kamen Wappen vermehrt auch unter Geistlichen und hochgestellten Bürgern in Mode und wurden von Körperschaften wie Städten, Klöstern oder Hospitälern als Statussymbole aufgegriffen. Im Rahmen der Übung sollen Grundkenntnisse über Wesen, Entstehung und Geschichte der Wappen vermittelt und deren korrekte Beschreibung (Blasonierung) eingeübt werden. Darüber sollen verschiedene Verwendungsformen der Wappen in Kunst, Literatur und Geschichte in den Blickpunkt gerückt werden.

 

Literatur

Eine ausführliche Literaturliste wird zu Semesterbeginn zur Verfügung gestellt. Zur Einar­beitung sei die folgende Literatur empfohlen:

  • Biewer, Ludwig: Bemerkungen zum Stand der Wappenkunde im deutschsprachigen Raum. In: Archiv für Diplomatik 54 (2008), S. 285–308.
  • Filip, Václav Vok: Einführung in die Heraldik, 2. und erw. Aufl. (Hist. Grundwissenschaften in Einzeldarstellungen; Bd. 1), Stuttgart 2011.
  • Neubecker, Ottfried: Heraldik. Wappen – ihr Ursprung, Sinn und Wert, München 2002.
  • Scheibelreiter, Georg: Wappen im Mittelalter, Darmstadt 2014