Zugänge zum Johannesevangelium bei Hildegard von Bingen und Cusanus

Dr. Viki Ranff
Kolloquium
Dienstag 19-20:30
Cusanus-Institut, Domfreihof 3

Der Johannesprolog (Joh 1,1-18) wurde nicht nur theologisch ausgelegt, sondern regte auch zum philosophischen Nachdenken an. Das Kolloquium stellt in einer zweisemestrigen Reihe Beispiele aus dem Mittelalter vor. Nach Eriugenas „Homilie zum Prolog des Johannesevangeliums“ aus dem 9. Jahrhundert im letzten Wintersemester sollen nun Aspekte zum Johannesprolog von Evangelienauslegungen Hildegards von Bingen aus dem 12. Jahrhundert und von Sermones des Nikolaus von Kues aus dem 15. Jahrhundert interpretiert werden. Im Verlauf des Semesters sollen noch Auslegungen zu anderen Abschnitten des Johannesevangeliums die philosophische Reflexion biblischer Texte illustrieren. 

 

Literatur

  • Hildegardis Bingensis Expositiones Evangeliorum, cap. 9, in: Dies., Opera minora, ed. Peter Dronke et al., (Corpus Christianorum Continuatio Mediaevalis 226), Turnhout 2007, 209-215. Deutsche Übersetzung: Hildegard von Bingen, Auslegung einiger Evangelien, in: Dies., Katechesen – Kommentare – Lebensbilder. Opera minora, hg. von der Abtei St. Hildegard, Eibingen, (Hildegard von Bingen Werke, Bd. IX), Beuron 2015, 38-41.
  • Cusanus, Sermo CXLI, in: Nicolai de Cusa opera omnia iussu et auctoritate Academiae Litterarum Heidelbergensis ad codicum fidem edita, (h XVIII): Sermones III (1452-1455), Sermo CXXII-CCIII, ed. Silvia Donati et al., Hamburg 2007, 93-97. Deutsche Übersetzung: Nikolaus von Kues, Predigt CXLI, in: Nikolaus von Kues, Predigten in deutscher Übersetzung, Bd. 3: Sermones CXXII-CCIII, hg. am Institut für Cusanus-Forschung von Walter A. Euler u.a., Münster 2007, 103-108.
  • Josef Koch, Der Johannesprolog in den Predigten des Cusanus, in: Nicolaus de Cusa: Cusanus-Texte (Abhandlungen der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-historische Klasse), Bd. I, Predigten 2-5, Vier Predigten im Geiste Eckharts, mit lit. Einl. u. Erl. hg. v. Josef Koch, (Sitzungsberichte der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-historische Klasse, 1936/37, 2), Heidelberg 1937, 158-173.
  • Weitere Quellentexte und Literatur werden im Laufe der Veranstaltung zur Verfügung gestellt.